Zwei Siege und 5 wichtige Punkte im Kampf um die Zwischenrunde

Zwei wichtige Siege gegen Königsbrunn und Schweinfurt konnten die Riverkings am vergangenen Wochenende einfahren. Am Freitag gastierte zunächst der EHC Königsbrunn im Landsberger Eisstadion. Die 1225 Zuschauer dürften an diesem Abend ihr Kommen nicht bereut haben. Ihnen wurde beim 8:7 Sieg nach Penaltyschießen ein wahres Spektakel geboten. Der HCL startete wie die Feuerwehr und ging bereits in der zweiten Minute durch Markus Kerber mit 1:0 in Führung. In der Folge machten die Mannen um Kapitän Tobias Wedl zwar das Spiel, die Tore schoss allerdings zunächst Königsbrunn. Bis zur zehnten Minute konterten Sramek, Baur und Becher die Riverkings klassisch aus und so stand es plötzlich 1:3. Die Riverkings machten bis zur ersten Pause unbeeindruckt weiter Druck und belohnten sich für ihre engagierte Leistung durch Tore von Mika Reuter und Dennis Sturm mit dem Pausenstand von 3:3. Im zweiten Drittel waren gerade knapp drei Minuten gespielt als Julian Becher die Gäste in Überzahl abermals in Führung schoss. Drei Minuten später antwortete Thomas Fischer mit dem Ausgleich zum 4:4. Den Zuschauern wurde auch in der Folge ein torreiches Spiel geboten. Zunächst brachte Hayden Trupp Königsbrunn in Front, zwei Minuten später glich Dennis Sturm in der 32. Minute wieder aus. Danach dauerte es bis zur 47. Minute bis abermals Trupp zum 5:6 stellte. Christopher Mitchell zog sechs Minuten später direkt vom linken Bullypunkt des gegnerischen Drittels ab und traf so zum 6:6. Zwei Minuten vor dem Ende brachte Dennis Sturm die Gastgeber in Führung. Leider hielt diese Führung nur knapp eine Minute ehe Rau für Königsbrunn zum 7:7 ausglich. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die fünfminütige Verlängerung. Hier erarbeiteten sich beide Mannschaften einige Chancen, die aber allesamt ohne Tor bleiben. Zum großen Showdown sollte es also im Penaltyschießen kommen. Hier trafen Andrew McPherson und Thomas Fischer für den HCL und sicherten so zwei wichtige Punkte im Kampf um Platz sechs.

Dieses Heimspiel war gleichzeitig das letzte Spiel von Andrew McPherson im Trikot der Riverkings. Sein Engagement war von Anfang an nur auf vier Wochen ausgelegt. Im Anschluss an die Partie wurde er verabschiedet. Der Landsberger Kultspieler schrieb bis kurz vor Mitternacht eifrig Autogramme und lies sich mit vielen Fans ablichten.

Am Sonntag stand das Auswärtsspiel beim ERV Schweinfurt auf dem Programm. Dank einer guten Leistung sicherten sich hier die Mannen von Coach Fabio Carciola drei Punkte und siegten letztlich souverän mit 3:4.
Nach einem soliden aber torlosen ersten Drittel konnte Dennis Sturm in der 27. Minute einen Konter in Unterzahl eiskalt ausnutzen und zum 0:1 einnetzen. In der anschließenden stärksten Phase der Riverkings erhöhte Markus Kerber auf 0:2, ehe noch vor der zweiten Drittelpause Murray auf 1:2 verkürzen konnte.

Im letzten Drittel erhöhte der stark aufspielende Mika Reuter durch einen Doppelschlag auf 1:4. Die zwei Tore der Schweinfurter in den Schlussminuten konnten den Landsberger Sieg nicht mehr gefährden und waren lediglich Ergebniskosmetik.

Die Ausgangslage vor dem nächsten Wochenende mit den zwei Spielen gegen die direkten Konkurrenten um Platz 6, Klostersee und Erding, ist also dank der 5 Punkte des Wochenendes durchaus gut. Jetzt gilt es beim Heimspiel gegen den EHC Klostersee am Freitag um 20 Uhr diese gute Ausgangslage zu nutzen um den fünften Rang weiter zu festigen.