Riverkings besetzen zweite Kontingentstelle – Lizenz ohne Auflagen erhalten – Ein Abgang

Mit zwei positiven Meldungen und einem Spielerabgang starteten die Riverkings in die neue Woche. Zum einen konnte man mit Jussi Nättinen die zweite Kontingentstelle besetzen und zu anderen wurde von Seiten des Deutschen Eishockey Bundes die Lizenz für die Oberliga Süd ohne Auflagen erteilt. Seine Oberliga Karriere beendet hingegen Markus Kerber.

Der 33jährige finnische Stürmer Jussi Nättinen wechselt aus der ersten französischen Liga an den Lech. Zuvor war er in der ersten polnischen Liga und bei den Starbulls in Rosenheim in der Oberliga aktiv. Die meisten Spielzeiten absolvierte er aber in der zweiten finnischen Liga wo er nicht nur jahrelang als Kapitän aufs Eis ging, sondern auch in 368 Spielen 190 Punkte erzielen konnte. Der gelernte Center wird ab Ende August in Landsberg erwartet.

Zur Verpflichtung äußerte sich Teammanager Michael Oswald:
„Wir sind sehr glücklich, dass wir uns mit Jussi Nättinen einig geworden sind. Er passt perfekt in unser Anforderungsprofil für die zu besetzende Kontingentstelle im Sturm. Wir wollten uns sowohl in der Spiel- als auch in der Führungsqualität auf dieser Position deutlich verbessern. Jussi bringt mit seiner Erfahrung als Führungsspieler in der zweiten finnischen Liga, in der ersten französischen und polnischen Liga und sogar schon in der Oberliga bei uns, genau das mit, was wir gesucht haben. Er ist ein sehr spielstarker Spieler mit super Übersicht und Spielverständnis, sowie richtig gutem Bullyspiel. Fabio Carciola und ich haben uns mit ehemaligen Trainern und Mitspielern unterhalten und diese hatten nur positives zu berichten. In den persönlichen Gesprächen mit Jussi waren wir sofort auf einer Wellenlänge und schnell einig, dass wir gemeinsam in die neue Saison gehen wollen. Wir freuen uns auf ihn!“

Keine Überraschung in Sachen Lizenz bot hingegen die Ligentagung der Oberliga Süd, die am vergangenen Samstag unter strengen Corona Regeln in Rosenheim stattfand. Die Lizenz für die kommende Spielzeit wurde dem HC Landsberg ohne Auflagen erteilt. Nachdem auch alle anderen Vereine die Lizenz erteilt bekommen haben, wird die Oberliga Süd mit 12 und die Oberliga Nord mit 14 Vereinen in die neue Saison starten.

Präsident Frank Kurz zeigte sich nicht überrascht aber überaus erfreut:
„Wir haben auch in der vergangenen Saison trotz aller Widrigkeiten seriös gehaushaltet und planen auch für die neue Saison mit einem soliden Etat. Insofern bin ich natürlich erfreut über die Lizenz und auch erleichtert, dass diese stressige Zeit nun vorbei ist. Überrascht hat mich dies allerdings nicht, da wir ja immer sehr transparent und solide im Bereich der Finanzen arbeiten. Landsberg ist da ein gebranntes Kind, umso wichtiger ist uns hier keinerlei unkalkulierbare Risiken einzugehen. Mein besonderer Dank gilt unserem Schatzmeister Stefan Schindler und Thomas Kindl, die beide zusammen die Hauptlast im Lizensierungsverfahren getragen haben und in den letzten Wochen wieder jede Menge Arbeit dafür zu stemmen hatten. Wir freuen uns jetzt alle auf die neue Saison und sind überzeugt, dass wir diese auch wieder finanziell solide und sportlich erfolgreich bestreiten werden.

Seine Oberligakarriere beenden wird hingegen Markus Kerber. Ob er weiterhin für einen unterklassigen Verein aufs Eis gehen wird, hat er allerdings noch nicht entschieden.

Dazu Vizepräsident Gerhard Petrussek:
„Wir bedanken uns bei Markus recht herzlich für die tollen Jahre in unserem Team! Es tut immer besonders weh, wenn uns ein echter Landsberger verlässt. Gerne hätten wir mit ihm weitergearbeitet, verstehen aber, dass sich die Prioritäten verschieben können und dann vielleicht das Eishockey nicht mehr die zentrale Rolle im Leben spielt. Wir wünschen ihm alles erdenklich Gute und hoffen natürlich, dass wir uns auch in Zukunft das eine oder andere Mal im Stadion gemeinsam ein Spiel anschauen können.

Foto: © Jiri Halttunen