Karriereende für Riverking Stefan Kerber

Bittere Nachrichten beim HC Landsberg: Stürmer Stefan Kerber muss aufhören. Schon vor dem Saisonstart fallen bei den Riverkings einige Leistungsträger aus.

Im ersten Spiel des Wochenendes traten die Riverkings am Samstag beim Oberligisten in Lindau an. Verzichten musste Coach Fabio Carciola zusätzlich zu den fehlenden Daniel Menge, Markus Kring und Stefan Kerber auch auf seinen Bruder Adriano Carciola. Das erste Drittel wurde von den Riverkings durchaus verschlafen. Einen individuellen Fehler beim Aufbau im eigenen Drittel nutzte Lindau bereits in der 2.Minute zur 1:0 Führung. Nach einem schönen Spielzug konnte zwar in der neunten Minute Robin Maag auf Zuspiel von Dennis Sturm zum zwischenzeitlichen Ausgleich einnetzen, bereits im Gegenzug traf Lindau allerdings zum 2:1. Bis zur ersten Pause erhöhte Lindau dann auf 4:1. Im zweiten Drittel fanden die Riverkings dann deutlich besser ins Spiel. Lindau erhöhte zwar zum 5:1, Chris Mitchell traf dann aber in Überzahl zum 5:2. In doppelter Überzahl erhöhte Lindau auf 6:2. Der abermals gute Torwart David Blaschta beendete dann, wie im Vorfeld bereits geplant, seinen Arbeitstag und der 17jährige Nachwuchskeeper Emanuel Geiger gab seinen Einstand im Seniorenbereich. Auch er machte seine Sache sehr gut. In der 32. Minute fälschte Markus Kerber in Überzahl einen Schuss von Marek Charvat ab und verkürzte auf 3:6, bevor Lindau zum Pausenstand von 3:7 erhöhte. Das letzte Drittel gestaltete sich recht ausgeglichen, was sich auch im Ergebnis wiederspiegelte. Beiden Mannschaften gelang noch ein Treffer. Für den HCL traf Michael Fischer abermals in Überzahl. Es gilt, die kommenden Spiele zu nutzen, um die häufigen individuellen Fehler abzustellen. Am Sonntag traf der HCL im zweiten Heimspiel auf den Oberliga Aufsteiger EV Füssen. Vor 450 Zuschauern startete der HCL wie am Vorabend mit einigen individuellen Fehlern in die Partie. Nach einem insgesamt etwas verkorkstem ersten Drittel ging man mit 0:3 in die erste Pause. Im zweitem Drittel konnte Dennis Sturm nach einem schönen Spielzug auf 1:3 verkürzen, bevor nur kurz darauf Füssen abermals zum 1:4 Zwischenstand traf. 5 Minuten vor dem Drittelende stellten die Allgäuer noch auf 1:5. Dies sollte dann auch der Endstand sein. Im letzten Drittel neutralisierten sich beiden Teams, so dass auf beiden Seiten kein weiterer Treffer erzielt werden konnte.

Am Rande des Heimspiels gegen Füssen gab Teammanager Michael Oswald auch ein Update in Sachen verletzte Spieler. Daniel Menge kuriert immer noch einen verschleppten Infekt aus. Hier bestand die Gefahr, dass sich dieser aufs Herz auswirkt. Aus diesem Grunde wurde ein Sportverbot auferlegt. Die Gefahr scheint gebannt und er befindet sich auf dem Weg der Besserung. Menge wird vermutlich in 4 Wochen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Markus Kring laboriert immer noch an Rückenproblemen und wird vermutlich noch 2-3 Wochen ausfallen. Bei Stefan Kerber ist die alte Schulterverletzung wieder aufgebrochen. Er wird deshalb seine Karriere endgültig beenden müssen, zumal seine neue berufliche Situation eine intensive Reha Phase fast nicht zulässt. Neu im Lazarett ist Adriano Carciola. Nachdem der Pferdekuss, den er sich am vergangenen Wochenende beim Sturz ins Tor zugezogen hatte, zunächst nicht so dramatisch aussah, musste Carciola inzwischen operiert werden und befindet sich nach wie vor im Krankenhaus. Er wird noch ca. 5 Wochen ausfallen.

Dazu Präsident Frank Kurz: „Die Jungs haben dieses Jahr bereits zu Beginn der Saison ein Verletzungspech, das alle Beteiligten so in dieser Form auch noch nicht erlebt haben. Insbesondere bei Daniel Menge und Markus Kring mussten wir zunächst warten, wie sich die Erkrankungen entwickeln. Wir sind sehr froh, dass es bei beiden momentan wieder aufwärts geht und das Ende ihrer Krankheitsphase abzusehen ist. Vor dem Hintergrund von Daniels Erkrankung ist natürlich der Ausfall von Adriano umso schmerzhafter für unser Spiel. Insbesondere das Karriereaus von Stefan Kerber tut uns natürlich besonders weh. Er ist ein Landsberger Eigengewächs und man sah schon im ersten Spiel, wie stabilisierend er für unsere vierte Reihe war. Wir hoffen, dass ihm die lädierte Schulter dauerhaft nicht zu viele Probleme bereitet. Wir alle wünschen Ihm alles Gute für seine weitere Zukunft, der gesamte Verein hat ihm viel zu verdanken! “

Auf die oben genannten Ausfälle wiegen natürlich schwer deshalb haben die Verantwortlichen beschlossen nochmals zu reagieren und auf dem Spielermarkt tätig zu werden. Nach ausgiebigen Gesprächen ist das Präsidium zuversichtlich eine zeitnahe Lösung präsentieren zu können.