Die Riverkings verlieren knapp gegen Miesbach und starten als 6. in die Palyoffs– Dennis Sturm bleibt

Nur ein Spiel stand für die Riverkings am vergangenen Wochenende auf dem Programm. Am Sonntag traten sie im heimischen Eisstadion gegen den TSV Miesbach an.

Bei einem Sieg konnten die Gäste den Titel des Bayerischen Meisters erringen. Entsprechend motiviert gingen sie zu Werke. Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles Spiel in dem Miesbach anfangs die größeren Spielanteile hatte. Nachdem sie sich einige gute Chancen erarbeitet hatte, gelang Filip Kokoska in der 9. Minute das nicht unverdiente 0:1. In der Folge kamen Die Riverkings immer besser ins Spiel und so konnte Dennis Sturm in Überzahl zwei Minuten vor der ersten Drittelpause den 1:1 Ausgleich erzielen.

Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff war es abermals Miesbach, das durch Bohumil Slavicek in Überzahl in Führung gehen konnte. Direkt im Anschluss an dieses Tor machte erarbeitete sich Adriano Carciola eine sehr gute Möglichkeit zum Ausgleich. Miesbach konnte dieses Aktion nur noch durch ein vom Schiedsrichter nicht geahndetes Foul stoppen. Einige Augenblicke später geriet Carciola dann mit einem Gegenspieler aneinander. Während dieser Aktion kam es dann wohl zu einem Kopfstoß, diesen bestrafte der Schiedsrichter mit einer Matchstrafe. Wie lange Carciola dafür gesperrt wird, wird im Laufe der Woche das Sportgericht entscheiden müssen. Im Raum steht in der Regel eine Sperre zwischen einem und drei Spielen. Die anschließende fünfminütige Unterzahlsituation überstanden die Riverkings dank eines starken kämpferischen Einsatzes und einigen guten Paraden von Torwart David Blaschta. Im weiteren Spielverlauf kämften der HCL um den Ausgleich, allerdings wollte der Puck einfach nicht die gegnerische Torlinie überqueren. Nachdem Coach Fabio Carciola in der 60. Minute den Torwart durch einen zusätzlichen Feldspieler ersetzt hatte, war es abermals Kokoska der zum Endstand von 1:3 stellen konnte. Damit ist der TEV Miesbach Bayerischer Meister 2020. Insgesamt zeigte der HCL in diesem Spiel eine gute Leistung und ist so für die am 13.3. beginnenden Playoffs gerüstet. Der Gegner wird hier voraussichtlich der Höchstadter EC sein. Beginnen wird die Serie mit einem Auswärtsspiel, bevor es dann am Sonntag 15.03. um 18 Uhr im heimischen Eisstadion zur Sache geht. Die Serie wird im Modus „best of three“ gespielt.

Ob es allerdings wirklich zum Duell mit Höchstadt kommt, oder ein anderer Verein Gegner sein wird, ist abhängig ob der insolvente EHC Sonthofen noch zu den Playoffs antritt. Dies wird sich im Laufe der Woche entscheiden.

Noch ist die alte Saison hoffentlich lange noch nicht zu Ende, da laufen im Hintergrund die Personalplanungen der Riverkings bereits auf Hochtouren. Sportvorstand Gerhard Petrussek kann jetzt die Vertragsverlängerung von Dennis Sturm bekannt geben. Der 26jährige Stürmer zählt seit Jahren zu den absoluten Leistungsträgern im Team und wird nun in seine siebte Saison für den HCL gehen. Der Fanliebling punktete bisher über 220 Mal für den HCL und ist damit über die Jahre der Bayernliga Topscorer der Riverkings. In der Verzahnungsrunde war er diese Saison der punktbeste beste deutsche Spieler. Gerhard Petrussek äußert sich zur Verlängerung wie folgt: „Dennis fällt natürlich schon immer durch seine absolut spektakuläre Spielweise auf und begeistert damit immer wieder die Fans. Diese Saison war zudem noch besonders auffällig, dass er sich in der Defensivarbeit unheimlich gut weiterentwickelt hat. Dies ist uns sportlich Verantwortlichen genauso wichtig, wie das Tore schießen. Wir freuen uns, auch nächstes Jahr auf ihn zählen zu können.“ Neben seinen Aktivitäten auf dem Eis zeichnet sich Dennis Sturm zusammen mit Grafiker Michael Matschiner für die Trikotentwürfe und für Socialmedia Aktivitäten mit Pressesprecher Joachim Simon verantwortlich.