Sind die Riverkings bereit für die Top-Teams?

Dieses Wochenende wird hart für den HC Landsberg: Das Eishockeyteam erwartet den Tabellendritten Miesbach und muss am Sonntag zum Spitzenreiter. Warum das den Trainer freut.

Miesbach und Füssen: Am Wochenende bekommen es die Landsberg Riverkings mit zwei Top-Teams der Bayernliga zu tun. „Ich freue mich darauf, denn gegen die guten Mannschaften haben wir bislang meist besser gespielt als gegen die vermeintlich schwächeren“, sagt HCL-Trainer Randy Neal. Um 20 Uhr ist am heutigen Freitag der Tabellendritte Miesbach zu Gast – am Sonntag beginnt die Partie beim Spitzenreiter Füssen um 18 Uhr. Hier geht’s zur aktuellen Tabelle der Eishockey-Bayernliga.

Die Konstanz fehlt den Riverkings in dieser Saison einfach noch. „Daran arbeiten wir die ganze Zeit“, sagt Neal – die Partie in Geretsried vergangenen Sonntag spiegelte die bisherige Saisonleistung wider: „Im ersten Drittel haben wir uns dem Gegner angepasst, im zweiten extrem viele Strafen kassiert und im letzten gespielt wie ein Weltmeister.“ Die Drittelstände (2:2, 0:5, 5:1) machten es beim 7:8 deutlich. „Wir müssen es schaffen, nicht nur ein Drittel oder 40 Minuten lang voll konzentriert zu sein. Wir haben deshalb viele Gespräche geführt, das ist eine Kopfsache“, sagt Neal.

Gute Nachrichten gibt es von Dennis Neal, schlechte von Marcel Juhasz

Apropos Kopfsache: Dennis Neal, der gegen Peißenberg verletzt vom Eis musste, scheint den bösen Check, der ihn direkt ins Krankenhaus gebracht hatte, doch besser weggesteckt zu haben als befürchtet: „Er konnte schon wieder 45 Minuten auf dem Ergometer radeln und war bereits auf dem Eis“, sagt sein Vater. Die Chance, dass Dennis Neal bereits gegen Miesbach wieder spielen kann, stünde gut.

Gleiches gilt auch für Tyler Wiseman, der allerdings mit Gitter spielen wird: Gegen Peißenberg hatte er einen Schlag auf den Mund erhalten und wird sich demnächst einer Zahnbehandlung unterziehen müssen. Aber mit Gitter habe ihm der Zahnarzt die Spielerlaubnis erteilt.

Der Blick auf die Tabelle ist noch nicht so wichtig

Anders sieht es bei Marcel Juhasz aus: Die Grippe hat er überwunden, allerdings plagen ihn noch die Folgen einer leichten Gehirnerschütterung vom Spiel gegen Pegnitz. “Nach einer Viertelstunde auf dem Rad bekommt er Kopfschmerzen“, sagt Randy Neal-Juhasz hatte schon mehrfach Probleme mit Gehirnerschütterungen, trägt auch einen speziellen Helm, trotzdem wird er wohl noch ein, zwei Wochen pausieren müssen. In die Liste der Ausfälle hat sich auch Jakob Schwarzfischer eingereiht: Nach einem Autounfall hat er Prellungen und muss mindestens dieses Wochenende aussetzen.

Und dann ist da noch der gesperrte Michael Fischer, der aber nur am Freitag zu Hause gegen Miesbach zuschauen muss. „Dass er am Sonntag wieder spielen kann, ist sehr gut“, sagt Neal, denn in Füssen rechnet er mit einem sehr schnellen Spiel, da sei der flinke und schnelle Fischer sehr wichtig.

„Ich hoffe, dass wir beide Spiele so aggressiv nach vorne und sicher in der Abwehr spielen, wie gegen Peißenberg“, blickt der Coach auf die beiden Partien. Wegen der Tabelle macht er sich noch keine Gedanken: Wichtig sei nur ein Platz unter den ersten acht Teams, und das auch erst am Ende der Saison. „Wichtig ist, dass die Jungs motiviert ins Spiel gehen, Spaß haben, nicht ängstlich spielen.“


Bild © Julian Leitenstorfer
Text © Margit Messelhäuser
Quelle: https://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/sport/Sind-die-Riverkings-bereit-fuer-die-Top-Teams-id52541816.html?fbclid=IwAR0c5kJcidyuYrCyIdsCxkbQHVZC5x0qSza4-_MkikDHoI6zze8yxL4hrlo