Ein Sieg und eine Niederlage für die Riverkings

Am vergangenen Wochenende standen zwei Spiele gegen die direkten Konkurrenten um den sechsten Platz EHC Klostersee und die Erding Gladiators auf dem Programm.

Am Freitag gastierte mit dem EHC Klostersee das Team im heimischen Eisstadion, das nur einen Platz hinter den Riverkings auf Platz sechs platziert war. Um das Team in der Tabelle auf Abstand zu halten, musste also ein Sieg her. Entsprechend konzentriert gingen die Mannen von Coach Fabio Carciola vor 825 Zuschauern zu Werke. In einem von taktischer Disziplin im defensiven Bereich geprägten Spiel ließen beide Mannschaften zunächst wenig Torchancen zu. Zwar entwickelte der HCL ein leichtes optisches Übergewicht, so recht zwingend waren die Chancen zunächst nicht. Dies änderte sich erst in der 11. Spielminute. Thomas Fischer zog hier mit viel Tempo ins gegnerische Drittel und bediente den nachrückenden Markus Kerber mit einem platzierten Schuss Dominik Gräubig im Grafinger Tor zum 1:0. Weiterhin kämpften beide Teams um jeden Meter auf dem Eis, ein weiteres Tor wollte allerding im ersten Drittel nicht mehr fallen. Im zweiten Drittel nutzte Dennis Sturm einen Fehler der Verteidiger vor dem gegnerischen Tor, eroberte sich den Puck und versenkte unhaltbar ins Kreuzeck zum 2:0. Eine der wenigen Strafzeiten nutzte Gennaro Hördt um in der 34. Minute um in Klosterseer Überzahl auf 2:1 zu verkürzen.

Mit diesem Ergebnis ging es auch in die zweite Drittelpause. Im heißumkämpften letzten Drittel erarbeiteten sich beide Mannschaften immer wieder gute Chancen, es dauerte aber 12 Minuten, bis der nächste Treffer der Partie fiel. Jubeln konnte dieses Mal Thomas Hummer, der zum 2:2 Ausgleich treffen konnte. Nachdem in der regulären Spielzeit kein Team den Siegtreffer erzielen konnte, schloss sich nach sechzig Minuten die fünfminütige Overtime auf dem Programm. In dieser erarbeitete sich der HCL zahlreiche Chancen, allerdings dauerte es bis 37 Sekunden vor der Schlusssirene bis Dennis Sturm den Puck auf Adriano Carciola zurücklegte und dieser mit einem satten Schuss zum viel umjubelten 3:2 Siegtreffer einnetzen konnte.

Beim Auswärtsspiel gegen Erding traf man auf den aktuell Tabellensiebten, der nach einer Niederlage am Freitag fast schon zum Siegen verpflichtet war, wollte man nicht den Anschluss zu Platz sechs etwas verlieren.

Erding fand zunächst besser ins Spiel und ging in der 3. Minute mit 1:0 durch Mark Waldhausen in Führung. Im Gegenzug konnte der HCL eine Strafe für Erding in der 5. Minute nicht nutzen. In der Folge entwickelte sich ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, wobei Erding als Heimteam etwas mehr für das Spiel tat. In der Schlussminute gelang dann Dennis Sturm der Ausgleichstreffer. Er fälschte, vor dem Tor stehend, einen Schuss von Maximilian Raß ab.

Das zweite Drittel gestaltete das Team von Trainer Fabio Carciola deutlich überlegen, allerdings bildete sich dies nicht in Toren ab. Zwar gelang Markus Kerber direkt nach dem Wiederanpfiff der 2:1 Führungstreffer, weitere Tore wollten allerdings trotz guter Chancen nicht fallen. Und so kam es wie es kommen musste. Nach einer nicht ganz nachvollziehbaren Strafe wanderte Marc Krammer auf die Strafbank und Erding konnte kurz vor der Pause durch Daniel Krzizok den etwas schmeichelhaften Ausgleich erzielen.

Auch im letzten Drittel zeigte der HCL eine gute Leistung scheiterte aber regelmäßig am überragend haltenden Schedlbauer im Tor der Erdinger. Ohne weiteres Tor auf beiden Seiten ging es in die Verlängerung. Hier erarbeiteten sich beide Teams einige Chancen, bevor Erding eine etwas unglückliche 2 gegen 1 Situation nutzte und zum 3:2 Siegtreffer durch Waldhausen einnetzte.