Der HC Landsberg schießt sich den Frust von der Seele

Die Eispiraten Dorfen gehen bei den Riverkings gründlich baden. Mit dem 8:4-Erfolg bleiben die Landsberger in der Spitzengruppe der Eishockey-Bayernliga. Nur der Start misslingt den Gastgebern.

Kein Wochenende ohne Punkte – so lautet die Devise bei den Landsberg Riverkings. Und nach der 4:6-Niederlage in Erding mussten eben die Eispiraten Dorfen dran glauben. Mit 8:4 feierte die Mannschaft von Trainer Randy Neal einen deutlichen Sieg, der auch in dieser Höhe absolut verdient war.

In allen Belangen überlegen

Im letzten Drittel konnten die Gäste noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, da die Landsberger Strafzeiten kassierten, doch ansonsten waren die Riverkings den Eispiraten in allen Belangen überlegen. Und so war auch Trainer Randy Neal diesmal – verständlicherweise – absolut zufrieden: „Wir konnten alles umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten.“ Der Gegner wurde stark unter Druck gesetzt und so zu Fehlern gezwungen, die von den Riverkings auch eiskalt ausgenutzt wurden.

Zwar gingen die Gäste in der 4. Minute etwas glücklich in Führung, lange freuen konnten sie sich darüber aber nicht, denn schon eine Minute später erzielte Dennis Neal den Ausgleich und eröffnete damit den Torreigen. Noch in derselben Minute legte nämlich Thomas Fischer zum 2:1 nach und wieder dauerte es nur rund 60 Sekunden, dann traf Dejan Vogl zum 3:1 – wieder einmal ein Tor in Unterzahl für die Landsberger. Hoffnung bei den Gästen kam in der 9. Minute beim 2:3 auf, und die durften sie auch noch in der ersten Drittelpause haben, dann ging es aber ganz schnell.

Dennis Sturm trifft zum zweiten Mal

Mit einem Doppelschlag (23./24.) erhöhten Jonas Schwarzfischer und Dennis Sturm auf 5:2, ehe sich die Landsberger wieder ein bisschen Zeit ließen – und der nächste Doppelschlag folgte. Denn zwischen den Treffern von Daniel Menge und Markus Kerber lagen nur wenige Sekunden (31.) – danach hatte Dorfens Keeper genug, aber auch sein Nachfolger musste bereits nach zwei Minuten hinter sich greifen – wiederum Dennis Sturm stellte auf 8:2 und damit ging es in die zweite Pause.

Im letzten Drittel mussten die Riverkings mehrmals auf die Strafbank, das nutzte Dorfen zu zwei weiteren Treffern (47./53.), in Gefahr geriet der Landsberger Sieg aber zu keinem Zeitpunkt.
Besondere Aktion am nächsten Freitag

Am kommenden Freitag laden die Riverkings zu einer Ladys Night ein: Wenn zwei Frauen zusammen das Spiel besuchen, muss nur eine Eintritt zahlen. Außerdem gibt es Prosecco und Tee – und der Verein hat noch weitere Überraschungen vorbereitet.


Beitrag © Margit Messelhäuser
Bild © Julian Leitenstorfer
Quelle : https://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/sport/Der-HC-Landsberg-schiesst-sich-den-Frust-von-der-Seele-id52728941.html