Kontrastprogramm für die Riverkings

Heute ist der HCL beim Bayernliga-Schlusslicht Pegnitz zu Gast. Am Sonntag kommt es zum Schlager gegen Höchstadt (Margit Messelhäuser)

Ein Kontrastprogramm steht den Riverkings bevor: Am heutigen Freitagabend spielen sie beim Schlusslicht Pegnitz, am Sonntag kommt mit Höchstadt die einzige Mannschaft, die neben den Landsberger noch ohne Verlustpunkt ist. Um 17 Uhr beginnt das Spitzenspiel im Landsberger Eisstadion am Sonntag.
Die Partie startet mit Verspätung

Erst aber müssen Trainer Randy Neal und sein Team den weiten Weg nach Pegnitz antreten. Allerdings wird die Partie erst mit Verspätung angepfiffen – nämlich erst um 20.30 Uhr. „Wir haben erst am Donnerstag erfahren, dass wirklich gespielt werden kann“, sagt Neal.

Da Pegnitz keine Halle besitzt, konnte das Team bislang kein Heimspiel austragen – die Partie heute wird die Premiere sein. Und wegen des warmen Wetters stand sie lange auf der Kippe. „Aber um 20.30 Uhr soll es gehen“, sagt Neal.

Ungewohnte Bedingungen

Und er ist froh, wenn man das Spiel hinter sich hat – aus mehreren Gründen. „Ein Mal ist es zu warm, ein Mal zu kalt, dann regnet oder schneit es“, fasst er seine bisherigen Erfahrungen mit den Franken zusammen. Auch sei die Kabine ausgesprochen klein und auf der Spielerbank fühle man sich wie auf einer Baustelle: „Pegnitz ist ein eigenartiges Stadion.“

Wichtig, dass dieses Spiel stattfindet, ist es besonders für Dennis Neal – er muss nach seiner Strafe in Schongau ein Spiel pausieren, diese Sperre hätte er sonst nämlich am Sonntag absitzen müssen, das bleibt ihm jetzt erspart. „Höchstadt ist eine sehr gute und sehr clevere Mannschaft“, blickt Randy Neal auf das anstehende Spitzenspiel.

Höchstadt darf nicht ins Spiel kommen

Die Alligators haben einige Deutsch-Tschechen und tschechische Spieler in ihren Reihen, die „die Scheibe sehr gut bewegen“, weiß der Landsberger Coach. Deshalb werde es darauf ankommen, die Gäste erst gar nicht ins Spiel kommen zu lassen, sonst „schauen wir aus wie fünf Pylonen auf dem Eis“. Seine Mannschaft müsse das Spiel gestalten, um auch in dieser Partie zu punkten.

Neal ist zuversichtlich, dass dies gelingt, denn in den bisherigen vier Spielen der Punktrunde habe man beständig Fortschritte gemacht – war der Erfolg gegen Geretsried noch mal etwas in Gefahr geraten, präsentierten sich die Riverkings von Spiel zu Spiel stabiler und feierten so auch zuletzt den unangefochtenen Erfolg in Schongau.

Mit drei Blöcken will Neal nach Pegnitz fahren, „am Sonntag rechne ich damit, dass alle dabei sind“.


http://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Kontrastprogramm-fuer-die-Riverkings-id43019186.html