Die Abschlussfeier ist beim HCL noch kein Thema

Die Riverkings stehen im fünften Play-off-Spiel gegen Lindau mit dem Rücken zur Wand. Aber die Hoffnung im Landsberger Lager lebt.

Wer denkt hier an die Abschlussfeier? Randy Neal, Trainer der Landsberg Riverkings, sicher nicht: „Ich denke jetzt an drei Siege und dann sehen wir weiter.“ Am Freitagabend ab 20 Uhr ist der EV Lindau zum fünften Play-off-Spiel in Landsberg zu Gast – mit einer 3:1-Führung im Rücken. Einen Sieg benötigen die Lindauer noch, um ins Halbfinale einzuziehen. Doch den wollen die Landsberger nicht zulassen. „Wir müssen alles geben und unser System spielen, dann haben wir gegen Lindau eine Chance“, sagt Neal und diese Chance wollen er und die Mannschaft nutzen.

Trotz der jüngsten Niederlagen ist die Stimmung gut

Das vergangene Wochenende war denkbar ungünstig für die Landsberger gelaufen, vor allem das Freitagsspiel. Denn nach einer 3:0-Führung kippte die Partie und Lindau setzte sich 8:5 durch. Die letzten beiden Treffer der Gäste waren allerdings Empty-Net-Goals. Das bis Sonntag zu verarbeiten, ist schwierig. „Aber die Mannschaft ist nach einem 0:6-Rückstand im letzten Drittel wieder zurückgekommen“, sagt Neal. Das zeige: Die Riverkings geben nie auf.

Und genau mit diesem Vorsatz gehen sie auch in das nächste Spiel. „Die Mannschaft hat die beiden Niederlagen gut weggesteckt. Die Stimmung ist gut und wir wollen um jeden Preis weiterspielen“, sagt der Coach. Also von einem „schönen letzten Heimspiel“ oder einem „sich ordentlich verabschieden“ ist nicht die Rede. Ganz im Gegenteil.

Was auch positiv stimmt, ist die Tatsache, dass der Kader sich wieder ein bisschen gefüllt hat. Elias Maier, der lange mit Grippe ausfiel, konnte diese Woche wieder trainieren. Auch Tobias Wedl – ebenfalls ein Grippe-“Opfer“ – hat sich zurückgemeldet. Zudem werden die beiden Nachwuchsspieler Florian Reicheneder und Jannik Reuß im Kader stehen, sodass Neal diesmal auch etwas variabler in der Aufstellung ist.

Wer steht diesmal im Tor?

Allerdings gibt es nicht nur gute Nachrichten, denn nun hat sich Thomas Fischer einen Virus eingefangen und hinter seinem Einsatz stehe ein Fragezeichen, so der Trainer. Beendet ist die Saison – wie bereits mehrfach berichtet – für Mika Reuter und Marcel Juhasz. Auch Keeper Christoph Schedlbauer wird nach seiner Muskelverletzung in dieser Saison wohl eher nicht mehr zurückkommen – egal, wie weit die Riverkings noch kommen.

In den ersten beiden Play-off-Wochenenden hatte Franziska Albl den Landsberger Stammtorhüter vertreten. Zuletzt hatte auch Maximilian Güßbacher krankheitsbedingt gefehlt. Doch er war in der vergangenen Woche ebenfalls unter den „Rückkehrern“ und wer am Freitag im Tor stehen wird, da wollte sich Neal noch nicht festlegen, sondern kurzfristig nach dem letzten Training entscheiden. „Güßbacher hat so gut trainiert wie noch nie in dieser Saison“, sagt Neal. Am Ende werde es auch eine Bauchentscheidung sein, wer am Freitag gegen Lindau im Tor steht.