Aller Einsatz ist vergeblich

Mit nur 15 Feldspielern können die Landsberger beim Tabellenzweiten Dorfen nicht viel ausrichten. Und es gibt schon die nächsten Verletzten bei den Riverkings.  (Margit Messelhäuser)

Ein Mini-Team mit nicht mal drei kompletten Blöcken gegen einen Gastgeber, der vier Blöcke aufbieten kann und sogar noch zwei Stürmer „übrig“ hat: Eigentlich standen die Landsberger Riverkings beim Tabellenzweiten Dorfen von Beginn an auf verlorenem Posten. Und doch wäre da mehr drin gewesen, als eine 4:9-Niederlage. Aber „an manchen Tagen läuft es einfach nicht“, fasst HCL-Trainer Randy Neal das Spiel zusammen.

Nach der Hälfte der Spielzeit habe man dann doch gemerkt, dass der Kader einfach extrem klein sei, und zum Schluss gab es noch weitere schlechte Nachrichten, denn Stefan Kerber, der bereits angeschlagen in die Partie gegangen war, hat sich an der Schulter nun erneut verletzt. „Das sieht gar nicht gut aus“, so Neal, auch Sven Gäbelein konnte die letzten Minuten nicht mehr spielen, aber „bei ihm hoffe ich, dass es nicht so schlimm ist“, so der Coach, der froh ist, dass die Landsberger am Sonntag kein Spiel haben.

Tobias Turner erstmals wieder im Einsatz

Aber es gibt auch gute Nachrichten: Verteidiger Tobias Turner konnte nach seiner rund einjährigen Verletzungspause wieder seine ersten Einsätze absolvieren – allerdings als Stürmer. „Er hat das gar nicht schlecht gemacht, einige Chancen gehabt und gute Entscheidungen getroffen“, lobt Neal, der Turner vielleicht auch in den kommenden Spielen im Sturm einsetzen möchte, „damit er wieder in Schwung kommt“.

Im ersten Drittel sah es für die Landsberger noch gar nicht so schlecht aus. „Wir hatten das Spiel gut im Griff“, sagt Neal – doch man habe Dorfen zwei sehr einfache Tore geschenkt – und selbst die Chancen vergeben.

Landsberg wechselt den Torhüter

Anders der zweite Abschnitt. „Wir haben einfach nicht gut gespielt“, will Neal nichts schönreden. Dorfen kam zu leichten Scheibengewinnen und bekam sogar zwei Penaltys zugesprochen – die wurden versenkt, noch ein weiterer Treffer dazu und in der 34. Minute stand es 5:0 für den Gastgeber – danach machte Maximilian Güßbacher im Landsberger Tor Platz für David Blaschta. „Ich musste etwas tun“, so Neal und tatsächlich schien ein Ruck durchs Team zu gehen, denn Daniel Menge verkürzte nach Pass von Kapitän Andreas Geisberger auf 1:5 (38.). Doch mit dem 6:1 nur eine Minute später war die Partie entschieden.

Der HCL bleibt auf Platz drei in der Tabelle

Zwar gelang Dennis Sturm in der 41. das 2:6, dann aber fielen die Treffer zum 7, 8, und schließlich 9:2. Immerhin ließen sich die Landsberger nicht hängen: Dennis Sturm per Penalty und kurz vor Schluss Timo Hauck sorgten mit ihren Treffern zum 4:9-Endstand für etwas Ergebniskosmetik.

Insgesamt sei es aber einfach kein gutes Spiel gewesen, so Neal: „Beide Mannschaften haben zum Schluss schon auf die Uhr geschaut, wann es denn endlich vorbei ist“, schildert er das Spiel, denn weder bei Dorfen noch bei den Riverkings ging noch etwas zusammen. In der Tabelle bleiben Randy Neal uns sein Team vorerst auf Platz 3.

Aller Einsatz ist vergeblich – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Aller-Einsatz-ist-vergeblich-id43213906.html